Endspurt für die Fête de la Musique

In weniger als vier Wochen wird in Tostedt zum ersten Mal eine Fête de la Musique in der Tradition Frankreichs organisiert. Solch eine Fête hat mehrere Aspekte. Sie wird immer zur Sonnenwendfeier am 21. Juni gefeiert, dient dazu, die Freude an der Musik zu leben und deshalb werden alle Künstler ohne Gage an öffentlichen Orten und Plätze ihre Künste darbieten, aber auch jeder Musizierende soll an diesem Tag in seinem Umfeld mit seinem musikalischen Können, sei es als Anfänger oder Profi, die Freude an der Musik erlebbar für andere ausleben.

In Tostedt findet die Musik an zwei Orten öffentlich organisiert statt, zum einen am Himmelsweg, zum anderen Am Sande. Die Flyer sind da und werden verteilt. Helfer werden noch dringend gesucht. Wer Lust hat, an diesem Tag zu helfen, wende sich an harry.kalinowsky@toesterkultur.de

FlyerVorderseite
FlyerRückseite

Deutsches Haiku

Am Sonntag, den 15. Mai ist es soweit, dann biete ich beim Tag der Se(e)hmomente auf dem Sportgelände des TSV Todtglüsingen am Baggersee, zwei einstündige Workshops für deutsche Haiku an. Jeder, der daran teilnimmt, kann mit Sicherheit mit einem selbst geschaffenen Haiku nach Hause gehen. Was ist ein Haiku? Es ist ein Silbengedicht in der Tradition der japanischen dreizeiligen mit insgesamt 17 Silben versehenen Naturpoetik.

Flyer, erstellt mit canva, Harry Kalinowsyk

Tricolores angekommen

Die Vorbereitungen für die Fête de la Musique am 21. Juni schreiten voran. So sind endlich die Stoffschleifen im französischenTricoloresmuster angekommen. Wir, d.h. vor allem die Musiker, TösterKultur e.V. und der Freundeskreis Morlaàs suchen immer noch helfende Hände und unterstützende Köpfe. Bitte meldet Euch gerne über moin@toesterkultur.de. Ihr werdet dann zum nächsten Vorbereitungs-Zoom-Meeting eingeladen. Helft mit, den Sommer mit Musik zu begrüßen.

Euer Harry

Besuch in Morlaàs

Am 13. April 2022 war ich gemeinsam mit meiner Frau zu Gast beim Comité de Jumelage von Morlaàs. Gemeinsam mit dem Bürgermeister Joël Segot und zwei weiteren Mitgliedern der Commune ging es im Rahmen eines Mittagsessen um ein Kennenlernen und ein Ausloten der Zukunft der Partnerschaft zwischen Tostedt und Morlaàs. Das Gespräch fand in einer ausgesprochen freundlichen und konstruktiven Atmosphäre statt, ohne dabei die Probleme außen vor zu lassen, die derzeit die Pflege der Partnerschaft belasten. Für 2023 soll ein Besuch der Franzosen in Tostedt anvisiert werden.

Foto: M.Kalinowsky, linke Seite von vorne nach hinten: Christian Lamiral (Comité), Bärbel Perisser (Comité), Francette Bonahon (Comité), rechte Seite von vorne: Pierre Cazenave (Rat Morlaàs), Joël Segot, Bürgermeister von Morlaàs), Dr. Harry Kalinowsky (1. Vorsitzender TösterKultur e.V.), Sophie Vallecillo (stv. Bürgermeisterin Morlaàs)

Kunst und Krieg in der Ukraine

Gerne komme ich der Anregung nach, dieses Bild von Ute Bayrak, mit dem sie ihr Leiden an dem Schicksal der Ukraine Ausdruck verliehen hat, auf meinen Wegen zu verbreiten. Es ist ein Beleg dafür, wie wichtig ein künstlerischer Zugang für die Verarbeitung eines Traumas sein kann.

Ute Bayrak: Ukraine

Musikfest planen, trotz Krieg in Europa?

Bald sind es schon 5 Wochen, dass die Ukraine von russischen und weißrussischen Truppen angegriffen wurde. Es war ein Schock für die meisten von uns und es gelingt zumindest mir nicht, mich an diesen Gedanken zu gewöhnen. Krieg in Europa! Und dennoch, genauso wie die Menschen in Kiew sich bemühen müssen, ihren Alltag weiter zu leben, so lebe auch ich, wie wohl die meisten von uns, irgendwie meinen Alltag weiter. Er besteht aus ziemlich viel Engagement für den Verein TösterKultur e.V.. Ganz kurzfristig habe ich geholfen, die zwei Benefizkonzerte für die Nothilfe Ukraine in der Johannes- und Herz-Jesu-Kirche zu organisieren. Daneben laufen aber die Bemühungen weiter, am 21. Juni ein kleines Musikfest in der Tradition der Fête de la Musique im Himmelsweg auf die Beine zu stellen. Wir begeben uns damit in den Bereich der Festival-Organisation und dann kommt natürlich die Gemeinde und der Bereich der sog. Gefahrenabwehr mit ins Spiel. Und jetzt wird es sich erweisen, bekommen wir genügend Personal ins Boot, um die Anforderungen aus diesem Bereich umsetzen zu können. Um die Musikerszene mache ich mir weniger Sorgen, da ist die Erfahrung gerade auch aus den Benefizkonzertvorbereitungen positiv. Aber das Drumherum von Ordnungskräften, Verantwortlichen usw. , da hakt es noch gewaltig und ich kann nur hoffen, dass hier unser Appell wirkt, helft uns zahlreich, helft uns aktiv! Und gerade weil Europa jetzt diesen Krieg erleben muss, sollten wir alles tun, um den Menschen etwas kulturell Positives zu bieten. Es nützt nichts, mit gesenktem Kopf und traurigem Herzen auf dem Sofa sitzen zu bleiben.

Benefizkonzert für den Frieden

Gemeinsam mit Veronika Hillenhagen, der Initiatorin der Benefiz-Musik-Idee, und mit Kai Schöneweiß haben wir, gemeinsam mit Rainer Heinsohn, der erkundet hatte, ob es genügend Musizierende für ein Benefizkonzert geben könnte, in aller Kürze dieses Benefizkonzert für den Frieden in der Welt und in der Ukraine organisiert. Und wenn wir Frieden meinen, dann meinen wir nicht nur Frieden für die Ukraine, auch für die auf dem Schlachtfeld tätigen russischen Soldaten und die Menschen in der ganzen Welt, die von Krieg und Gewalt bedroht sind. Ganz konkret geht es aber um die Kriegsfolgen in Europa für die ukrainische Bevölkerung durch einen völkerrechtswidrigen Angriff. Mit den Vertretern der beiden christlichen Gemeinschaften haben wir uns darauf geeinigt, den Erlös dieses Konzerts der Nothilfe Ukraine der Aktion Deutschland hilft zukommen zu lassen, in der sowohl weltliche Wohlfahrtsverbände als auch Caritas und Diakonie zusammengeschlossen sind, ganz im Sinne unseres Veranstaltungskonsortiums von Herz-Jesu-Gemeinde, Johannesgemeinde und TösterKultur e.V. Und wir planen nicht nur ein Benefizkonzert in der Johanneskirche am 18. März um 20 Uhr (3G-Regel!)sondern auch am 3. April in der katholischen Herz-Jesu-Kirche. Als Moderator der Veranstaltungen wird Kai Schöneweiß zur Verfügung stehen. Freut Euch darauf!

Ich bin jedenfalls überwältigt von der Organisationskraft ehrenamtlich tätiger Bürgerinnen und Bürger, nicht zuletzt auch von denen, die die Hilfe mit und über die Partnergemeinde von Tostedt in Polen, Lubaczow, organisieren. Gemeinsam schaffen wir mehr. #tostedthaeltzusammen.de

Friedensdemo „Nie wieder Krieg“

Die Sonne scheint, aber wir wissen, die Lage ist bedrückend. Da macht es Mut, wenn sich, wie heute am Sonntagmittag so viele Menschen Am Sande einzufinden, um ein Zeichen für den Frieden zu senden. Wer nicht dabei war, hat eine großartige Rede unserer Bürgermeisterin Nadja Weippert verpasst.

Pandemie ist nicht vorbei

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Die Coronawelle schwappt mit Omikron über das Land und trifft gerade auch kleine und mittlere Unternehmen stark, wenn bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein hoher Krankenstand auftritt. Es zeigt sich, Impfen lohnt sich. Hier Impftermine in Tostedt:

Zur Impfung mitzubringen sind der Personalausweis und falls vorhanden der Impfpass.

Das sind die Termine im Haus der Begegnung (Poststr. 16, 21255 Tostedt):

Mo, 07.2.22 von 10 bis 14 Uhr

Fr, 11.2.22 von 10 bis 14 Uhr

Mo, 14.2.22 von 10 bis 14 Uhr

Do, 17.2.22 von 10 bis 14 Uhr

Mo, 21.2.22 von 10 bis 14 Uhr

Do, 24.2.22 von 10 bis 14 Uhr

Mo, 28.2.22 von 10 bis 14 Uhr