Haiku-Workshop

Lust auf Poesie, auf Lyrik? Wäre das was für Sie? Oder denken Sie, das ist eher was für besonders feinsinnige Menschen, da stehe ich zu sehr im Leben? Schauen Sie mit mir nach Japan, dann bekommen Sie einen Eindruck, dass fast in jedem von uns ein Dichter oder eine Dichterin steckt ! In Japan hat sich das über Jahrhunderte mit der 17-Silben-Gedichtsform Haiku gezeigt. Und das lässt sich auf uns übertragen! In Deutschland nennt man das das Deutsche Kurzgedicht. Haben Sie Lust, mal auf eine lyrische Selbstentdeckungsreise zu gehen? Dann folgen Sie mir am 20. September um 15: 30 Uhr auf den Töster Platz (an der Kreuzung Schützenstraße, Himmelsweg), dort treffen wir uns für 1 1/2 Stunden zu einem Haiku-Workshop. Sie lernen diese spezielle volkstümliche Lyrik Japans kennen und üben sich ein in die Abfassung deutscher Versionen. Allerdings werden wir dabei auch die Grenzen kennenlernen, die dem Transport dieser Poetik aus dem japanischen Kulturkreis in den deutschen beigegeben ist. Es führt Sie zudem in die Gefilde eines sprachlichen Abenteuers, das viel Spaß und Erkenntnisse bereiten kann. Nicht umsonst findet dieser workshop in der freien Natur des Töster Platzes statt. Corona wird uns bis dahin aber nicht verlassen haben, von daher ist die Anzahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen begrenzt und werden die Corona-Auflagen umzusetzen sein. Erforderlich ist deshalb eine Anmeldung über E-Mail, entweder über moin@toesterkultur.de oder über harrykalinowsky@gmail.com. Die zeitliche Reihenfolge der Anmeldungen bis zum 15. September bestimmt über die Teilnahme. Kosten fallen für Sie nicht direkt an, ich würde mich jedoch freuen, wenn Sie freiwillig für den Verein TösterKultur e.V. spenden, dessen Vorsitzender ich bin. Ansonsten gilt für Essen und Trinken Selbstversorgung und vergessen Sie nicht, eigenes Schreibzeug mitzubringen, wetterangepasste Kleidung und eine Alltagsmaske. Ein Japaner würde selbst bei leichtem Regenwetter solch einen Töster Kultur Moment nicht verpassen wollen!

Sie wissen nicht, wovon die Rede ist? Hier eines der berühmtesten Beispiele von einem japanischen Großmeister des Haiku: Basho, zitiert aus Buerschaper 1987, in der Übersetzung von Krusche:

Der alte Teich
Ein Frosch springt hinein –
das Geräusch des Wassers